2014/12/31

Meine Gesichtspflege-Routine

- Normale bis Mischhaut -



Lange Zeit hat es gedauert, bis ich mir endlich erfolgreich das zusammen gebastelt hatte, was man als Beauty begeisterter Mensch unter einer Gesichtspflege-Routine versteht. Noch länger hat es gedauert, bis ich mich dazu aufraffen konnte, selbige Gesichtspflege-Routine für meinen Blog und meine lieben Leser in Worte zu fassen. Hier ist sie nun aber endlich - ausgiebig getestet und lieb gewonnen - meine Gesichtspflege-Routine!

Morgens


1. Gesicht waschen: Morgens das Gesicht zu waschen habe ich bisher als absolut unnötig angesehen, denn wenn man Abends brav mit sauberem Gesicht schlafen geht, kann in den 8 Stunden, in denen ich mein Gesicht ins Kissen kuschele, ja eigentlich nichts passieren, das eine erneute Reinigung morgens notwendig macht - oder? Es gibt einige Menschen, die richtig Ahnung von dieser Sache hier haben und die auf eine morgendliche Reinigung schwören, und zwar um all das los zu werden, was sich in der Nacht auf dem Gesicht angesammelt hat, Schweiß, Sabber, weiß der Geier was sonst noch. Klingt eigentlich plausibel. Und genau deshalb wandere ich morgens tapfer ans Waschbecken und wasche mein Gesicht. In Benutzung habe ich die Extra-Comfort Anti-Pollution Cleansing Cream von Clarins und ich glaube, dass ich damit MEIN Reinigungsprodukt gefunden habe. Ganz ehrlich, die Anwendung ist irgendwie merkwürdig, aber das Ergebnis spricht für sich! Ich habe absolut keine trockene, sondern weiche, saubere, gepflegte Haut. Dieses Produkt macht wirklich einen Unterschied. Vorher hatte ich verschiedene Reinigungsgels in Verwendung, habe extra darauf geachtet, dass sie nicht schäumen und austrocknen. Meine Haut fand es so lala. Seit der Cleansing Cream von Clarins ist meine Haut echt schöner (und scheinbar zufriedener). 


2. Serum: Meine Haut ist eigentlich ganz gut, so wie sie ist. Meine riesigen Poren an der Nase und drum herum kann ich wohl mit nichts bekämpfen, höchstens kurzfristig bzw. optisch schrumpfen lassen. Seren sollen sich meist um ein Problem bzw. eine bestimmte Eigenschaft der Haut kümmern - Pigmentflecken, anti-aging, mehr Feuchtigkeit - alles Sachen, die normalerweise zum Glück (noch) nichts angehen. Gerade jetzt im Winter kann etwas mehr Feuchtigkeit nicht schaden, aber überpflegen will ich mein Gesicht auch nicht. Was meiner Haut wirklich ganz gut tut, sind Produkte mit Hyaluronsäure (Inhaltsstoff: Sodium Hyaluronate). Das Lacura Hyaluron Gel von Aldi oder der Balea Hyaluron-Booster sind beides tolle Produkte, auf die ich mich jeden morgen freue. 


3. Augencreme: Augencreme gehört für mich einfach mit dazu, und zwar wenn möglich morgens und abends. Ich verwende aktuell die sebamed Anti-Ageing Augencreme und bin ganz zufrieden. Ich habe das Gefühl, dass meine Hautpartie unterm Auge durch diese Creme gut gepflegt wird und mehr brauche ich bisher noch nicht. Irgendwann in Zukunft werde ich sicherlich den Fokus auf Falten bekämpfen legen, aber jetzt ist das vielleicht noch ein wenig zu früh. Ich verteile die Creme unterm Auge - im Bereich der eventuell vorhandenen Augenringe :D - und wenn noch etwas übrig ist, dann schmier ich das aufs Augenlid. Anschließend klopfe ich die Creme unterm Auge ganz zart und behutsam ein. 


4. Tagescreme/BB Creme: Als letzten Schritt meiner Pflege trage ich morgens entweder eine Tagescreme auf oder eine BB Creme mit hohem SPF, besser gesagt, hohem UVA-Schutz, denn der ist wohl die stärkste Waffe gegen Hautalterung und auch im Winter bei Wolken, Regen und Schnee nötig. Die Kiehl's Ultra Facial Cream ist wundervoll. Die Antipodes Vanilla Pod Hydrating Day Cream habe ich zur Zeit in Benutzung und neben dem tollen Geruch pflegt sie auch wirklich schön. Die BB Creme meiner Wahl ist die Super Plus Vital BB Creme von Skin79. Die Farbe passt ziemlich gut (obwohl ich jetzt im Winter nochmal heller geworden bin und die Creme da schon fast nicht mehr mithalten kann). Ich schaffe es nicht, die für den SPF 50 benötigte Menge davon aufzutragen, was wirklich ein Jammer ist, da sich der SPF somit drastisch reduziert, aber leider ist zu viel des guten einfach echt zu viel, sodass sich das Gesicht total zugespachtelt anfühlt, was ich persönlich absolut hasse! Zu Weihnachten habe ich mir Kiehl's Ultra Light Daily UV Defense gegönnt, da ich über dieses Produkt bisher fast nur gute Kritiken gefunden habe und ich wirklich auf der Suche nach einem täglichen UVA-Schutz bin, der nicht extrem weißelt und auch nicht mein Gesicht komplett zumanscht und klebt und was weiß ich noch alles. Hoffentlich enttäuscht mich Kiehl's auch hier nicht! 

Abends


1. Abschminken: Alles, was ich mir schminktechnisch tagsüber aufs Gesicht geklatscht habe, muss Abends vorm Schlafengehen wieder so gut es geht runter. Dazu verwende ich an faulen Tagen (und an Tagen, an denen ich mir meine frisch gewaschenen Haare nicht mit einem Reinigungsöl versauen will) das Mizellen-Technologie Reinigungsfluid von L'Oréal und den Ölhaltigen Augen Make-Up Entferner von Rival de Loop. Im besten Fall verwende ich hierfür aber ein Reinigungsöl: Öl aufs trockene Gesicht, Wasser dazu, mit einem Hot Cloth abnehmen, fertig! Zur Zeit benutze ich das Milky Cleansing Oil von Melvita, welches mir jedoch leider überhaupt nicht gefällt. Es nimmt mein Make-Up toll ab, aber der Geruch lässt mich jedes mal aufs neue Erschaudern. Für meine Nase riecht das Öl nach Gras, und zwar nach "bösem" Gras, nicht nach gutem grünen Kuhweiden Gras, you know?! :D Aber wenn das Melvita Öl aufgebraucht ist, gibt es noch genügend andere tolle Öle bzw. Cleansing Balms, denn die sind ja zur Zeit in aller Munde. Die Camomile Sumptuous Cleansing Butter von The Body Shop habe ich schon ausprobiert und die war wirklich der absolute Traum! 

2. Gesicht waschen: Double Cleansing war und ist ein weiterer "Trend", den ich für mich entdeckt habe. Nach dem Entfernen des Make-Ups wird die Haut mit einem Produkt der Wahl noch einmal gereinigt. Bei mir ist das - wie bereits am morgen - die Extra-Comfort Anti-Pollution Cleansing Cream von Clarins. 


3. Toner: Nachdem ich aus dem Bad komme, wo ich mein Gesicht erfolgreich double gecleanst habe :D , sprühe ich mir Toner aufs ganze Gesicht, um hoffentlich zu verhindern, dass die Haut zu sehr austrocknet, wenn ich sie im Folgenden mindestens eine halbe Stunde unberührt lasse, damit sich der pH-Wert wieder einpendelt, der für das chemische Peeling nötig ist. Hierfür verwende ich die Clarins Toning Lotion With Iris. Ich komme ganz gut damit zurecht, bin mir aber nicht sicher, ob es sooo viel bringt, oder ob ich mir diesen Schritt nicht auch sparen könnte. 


4. Liquid Exfoliant: Ich mochte Peelings eigentlich immer ganz gern, habe das ganze aber nie regelmäßig betrieben. Caroline Hirons schwört auf Liquid Exfoliants und Pixi's Glow Tonic ist aktuell der größte Hit. Wozu also noch lange nach Alternativen suchen, dachte ich mir und bestellte zwei Flaschen Glow Tonic aus Großbritannien, ohne zu wissen, ob ich es überhaupt jemals mögen würde. Ich liebe es :D Der Geruch ist sehr schön, wenn auch vielleicht nicht jedermanns Sache, und ja, ich hatte schon eine Weile keine Pickel mehr - fingers crossed - auch wenn das wohl nicht NUR am Glow Tonic liegt . Ich benutze 1 oder 2 gut getränkte Wattepads pro Anwendung. Ich wechsle im Moment noch zwischen meinem Pixi Glow Tonic und dem Clarimatte Clarifying Toner von Ren ab. Das Glow Tonic ist stärker, was mich zu der Frage bringt, ob ich das Wässerchen von Ren überhaupt brauche. Für den Anfang war es sicher gut, dass ich sie abwechselnd benutzt habe, denn die Haut sollte sich erst mal an das chemische Peeling gewöhnen! Beide enthalten jedoch nur AHA (alpha hydroxy acids) und bevor ich das Ren Clarimatte noch ein mal nachkaufe, will ich zuerst ein Wässerchen mit BHA (beta hydroxy acids) testen, da BHA angeblich nicht nur außerhalb der Pore reinigt (was AHA tut), sondern auch im Inneren der Pore und ich denke, genau das brauche ich :D

5. Augencreme: Hier verwende ich dasselbe Produkt wie am Morgen. Die Anti-Ageing Augencreme von sebamed versorgt die Haut unter meinen Augen über Nacht mit Feuchtigkeit und ist - soweit ich weiß - relativ frei von schlechten Inhaltsstoffen. 


6. Öl: Tatsächlich bin ich sehr begeistert von meinem Clarins Huile Lotus, das ich jeden Abend benutze, nachdem ich mein chemisches Peeling ca. 30 Minuten habe arbeiten lassen. Das Öl hat einen wunderbar kräuterigen, beruhigenden Duft und 4 Tropfen reichen perfekt fürs ganze Gesicht. Über Nacht scheint das Öl meine Haut an den richtigen Stellen genau mit der richtigen Menge Feuchtigkeit zu versorgen, denn am nächsten Morgen ist meine Haut super ausgeglichen und weich und vom Öl ist keine Spur mehr zu sehen. Ab und zu war ich schon so großzügig, über dem Öl noch eine dünne Schicht Creme aufzutragen, aber das hat mir in den meisten Fällen über Nacht ein paar wenige kleine Pickel beschert, die eindeutig auf ein "zu viel" an Pflege zurückzuführen waren. Das ist also für mich nur eine Maßnahme, die ich im allertiefsten Winter ergreifen würde, sollte meine Haut mal gaaaaanz viel Feuchtigkeit benötigen. 

Bei Bedarf

Es gibt genau 2 Arten von Gesichtsmasken, die ich für meine Haut verwende: Eine gegen Unreinheiten und eine die eine Extraportion Feuchtigkeit spendet.


a) Gegen Unreinheiten: Unreinheiten beziehen sich bei mir in der Regel auf die T-Zone, besonders die Nase. Da brauchen meine Poren öfter mal zusätzliche Zuwendung. Jeden Sonntag und mehr oder weniger regelmäßig Mittwochs trage ich für 20-30 Minuten eine Tonerde-Maske auf (englisch: Clay Mask). Diese Masken sind, so würde ich behaupten, bei uns in Deutschland nicht ganz so populär wie in englischsprachigen Ländern (oder dem Rest der Welt, keine Ahnung). Ich verwende die Clarimatte Invisible Pores Detox Mask  von Ren und bin mit ihr sehr sehr zufrieden! Ob ich wechseln werde, weiß ich noch nicht. Ich bin eigentlich doch ziemlich neugierig auf andere Masken dieser Art, aber andererseits: "never change a winning team". Mal schauen. Schon bevor ich mich näher mit Hautpflege beschäftigt habe, durfte die Origins Clear Improvement Mask bei mir einziehen, die ich ebenfalls sehr mochte. Im direkten Vergleich gefällt mir die Maske von Ren aber besser :D Außerdem in Verwendung habe ich Luvos Heilerde, aus der man mit ein bisschen Wasser Masken oder Peelings anrühren kann. Luvos Heilerde mag ich, aber nicht um meine Poren frei zu kriegen, sondern mehr so allgemein, falls doch mal ein Pickel im Anflug sein sollte bzw. ich Unterlagerungen habe. Aus der Drogerie habe ich bisher mit den Sachets von Merz Spezial ganz gute Erfahrungen gemacht. Die Reinigende Maske mit Weißer Tonerde und Zink war früher meine liebste Maske in diesem Bereich. Wer Tonerde mal ausprobieren will, wird von dieser Maske vermutlich nicht enttäuscht werden. 


b) Für Feuchtigkeit: Wie bereits weiter oben erwähnt, setze ich, wenn es um zusätzliche Feuchtigkeit bei der Hautpflege geht, auf Hyaluronsäure. Ich möchte bald unbedingt die Aveda Intensive Hydrating Masque testen, habe sie aufgrund des einigermaßen gesalzenen Preises bis jetzt jedoch noch nicht gekauft. Im Moment benutze ich (wenn überhaupt) die Feuchtigkeits Maske mit Aloe Vera und Joghurt von Merz Spezial. Die beinhaltet zwar nicht wirklich genug Sodium Hyaluronate, um viel reißen zu können, aber trotzdem ist sie nicht schlecht. Nach ca. 15 Minuten auf dem Gesicht nehme ich den Rest mit einem Tuch ab und massiere vielleicht noch kleine Reste in die Haut ein. Anschließend ist meine Haut richtig schön kühl und irgendwie "nass" von Innen heraus. Ein ganz angenehmes Gefühl :D 

Kommentare:

  1. Sehr tolle Produkte! Da ich auch Mischhaut habe, werde ich mir die Cremes von Kiehls und Antipodes mal genauer ansehen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Wirklich ein toller Post!!

    Ich bin so wie so ein Clarins Fan, weil ich so eine empfindliche, sensible und trockene Haut habe!!

    Schöne Bilder!

    Happy new year!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.blogspot.com

    AntwortenLöschen